Das Fahrverbot kommt (nicht)

Bundesregierung sorgt für maximale Verunsicherung

2.11.2018; Jeden Tag gibt es neue Nachrichten zu Fahrverboten in den belasteten Städten Deutschlands. Die Regierung will sie nicht haben, tut aber nichts um wirklich saubere Autos zu bekommen. Jetzt im Herbst beginnt beispielsweise die Zeit, in der upgedatete VW faktisch ohne Abgasreinigung fahren, denn die wird ja unterhalb von 15 Grad Celsius langsam abgeschaltet. Und das mit Stempel und Genehmigung des Kraftfahrtbundesamtes. 

Dass das nicht zu einer wirksamen Schadstoffreduzierung führen kann, liegt auf der Hand. Das könnte nur mit einer Nachrüstung der Hardware und gleichzeitiger Entschädigung der Kunden für den zu erwartenden Mehrverbrauch erreicht werden. Das weiß VW, das weiß auch die Regierung. Stattdessen setzt man jetzt auf: "Alles halb so wild". Man sieht es ja nicht, riechen tut man es vielleicht, und wer in der Innenstadt wohnt ist ohnehin selber schuld. 

Das stellt das Problem auf den Kopf, belohnt die Schädiger und trägt weiter dazu bei, dass eine effektive Entschädigung der Opfer zuverlässig verhindert wird. Und dies auch noch zusätzlich auf Kosten von Unbeteiligten, die die unzweifelhaft bestehende Gesundheitsbelastung aushalten müssen.